Wissenswertes

Contaktlinsen in der Schwangerschaft

DSC_2260

Eine Schwangerschaft stellt den hormonellen Haushalt einer Frau auf den Kopf. Diese Umstellung wirkt sich auf den gesamten Körper aus. Die Augen sind auch davon betroffen. Die Veränderungen zeigen sich besonders am Tränenfilm und der Hornhaut der werdenden Mutter. Die Hornhaut wird aufgrund von Wassereinlagerungen (Ödem) dicker, wodurch sich die Krümmung verändert und so die Schwangereren häufig über Sehveränderungen berichten. Durch die Ödembildung erhöht sich zusätzlich die Blendempfindlichkeit und die Wahrnehmung von Kontrasten sinkt.

Aufgaben des Tränenfilms

Eher zum Ende der Schwangerschaft zeigt sich eine Abnahme der Tränenfilmmenge. Der Tränenfilm hat sehr wichtige Aufgaben für das Auge. Er dient zur Befeuchtung der Oberfläche, Abtransport von Fremdkörpern, Versorgung der Hornhaut mit Sauerstoff und herstellen einer glatten Oberfläche, was für die optische Abbildung ein wichtiges Kriterium bildet. Er setzt sich aus drei Schichten zusammen, der Muzinschicht, der wässrigen Schicht und der Lipidschicht. Eine Schwangerschaft beeinflusst die Zusammensetzung des Tränenfilms und kann diesen stören, indem die Lipidschicht keine Stabilisation mehr besitzt, der Tränenfilm schneller aufreißt und so der wässrige Anteil aufgrund von Verdunstung reduziert. Die Augen fühlen sich trocken an.

Juckempfinden und Rötungen

Zudem kommt es zum Juckempfinden und es treten vermehrt Rötungen am Auge auf. Sind diese Symptome vorliegend, sollte eine zusätzliche Benetzung vorgenommen werden, um das Tragen von Kontaktlinsen so angenehm wie möglich zu machen. Ratsam wäre in solchen Fällen auch einmal den Kontaktlinsenspezialist aufzusuchen, der sich Ihr Auge etwas genauer anschaut. Ist das Trockenheitsgefühl jedoch so stark, wäre ein Verzicht der Kontaktlinsen sinnvoll. Dies ist aber sehr selten. Während der Entbindung dürfen keine Kontaktlinsen getragen werden. Nach der Geburt und zum Ende der Stillzeit sollten die während der Schwangerschaft entstandenen Veränderungen wieder zurück gehen und das Tragen von Kontaktlinsen keine weiteren Probleme mehr bereiten.

nach oben « zur Übersicht

Weitere Beiträge

aus Gesundheit